Petra Kübert ///////////

////////////////////////// education /Ausbildung

2006 – 2009 University of Fine Arts Berlin – Institut for Art in Context
Field: Fine Art, Artistic work in Public Space, Artistic Work within Cultural Institutions, M.A.

1998 – 2005 University of Art and Design Offenbach Main
Field: Fine Art, Experimental Space Concepts, Diploma

1996 Art Cultural Studies, Université Paris 8, Vincennes-Saint-Denis, Paris

 

///////////////////////// exhibitions (selection, 2009-2017 with Eva Kietzmann) / Ausstellungen (Auswahl)

2019 #1, NKR neuer Kunstraum Düsseldorf

2019 Giennale, Gießen

2018 #1371, Kunst am Bau, Landesgartenschau Würzburg

2017 From here to eternity. No.3, oMo artspace, Berlin

2016 The Sewoon Hangeul Clock. For the people in Sewoon Sangga, 
Space ba421, Seoul, Südkorea

2016 Akademie der ZUsammenKUNFT, Haus der Statistik, Berlin

2016 Open Studio 12, MMCA Goyang, Südkorea

2016 Flash: Images left behind, MMCA Goyang, Südkorea, Berlin

2015 My dog is an artist and tonight is full moon terror, Berlin

2015 39qm Neuland, Bootshaus Auf Dem Spreefeld B39qm Neuland

2014 Open Studio, Tokyo Wonder Site, Tokyo

2014 Hausbesetzung, Nassauischer Kunstverein Wiesbaden

2014 Die schöne Kunst des Wohnens, Institut für alles Mögliche, Berlin (Solo)

2014 Living Resorts, uqbar, Berlin (Solo)

2014 Projectspace Festival, uqbar, Berlin

2014 L’espace de l’espèce: X, Kunstfabrik HB55, Berlin

2013 Körnelia – Goldrausch 2013, Galerie im Körnerpark, Berlin

2012 Klang Orte Berlin – Perspektiven akustischer Stadtentwicklung,
Stadtraum Rummelsburger Bucht, Berlin, in Zusammenarbeit mit Peter Cusack & Valerie Merlini

2011/12 Entwicklungsgebiet Rummelsburger Bucht – Vermutungen über
 Oberflächen, after the butcher –Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst und soziale Fragen, Berlin (Solo)

2010 Hochformat – Festival mit audiovisuellen Beiträgen zur
 Medienkultur, Kaskadenkondensator, Basel

2009 Islands+Ghettos – Über territoriale Segregation in den Städten des 21. Jahrhunderts, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin

2008 Hohlräume der Geschichte, Kunstuniversität Linz in Kooperation mit Universität der Künste Berlin, Stadtraum Linz

2008 United Subscum, West Germany – Büro für postmoderne
 Kommunikation, Berlin

2008 end of now, Kulturhuset Hausmania, Oslo

2007 Ein Jahr, Radialsystem V, Space for Arts and Ideas, Berlin

2006 I will survive – Arche 2006: Kunst und Theorie und Praxis zur Rettung der Welt, Schauspiel Frankfurt

2004 Occasionally Free/Bonus Bar, Schirn Kunsthalle Frankfurt,
 mit Myriam Ries und Superflex

2004 new TAT, Schmalclub, Ballett Frankfurt

 

///////////////////////// grants (selection)

 etc. / Stipendien (Auswahl) etc.

2016 Arbeits- und Recherchestipendium, Bildende Kunst, Berliner Senat



2013 Projektstipendium Kulturelle Bildung, Bezirkskulturamt Berlin-Mitte



2012 Projektstipendium Kulturelle Bildung, Kulturverwaltung des Berliner Senats

2011 Projektstipendium Bildende Kunst, Kulturverwaltung des Berliner Senats (mit Eva Kietzmann)

2009 Nominierung für den Gestalterinnenpreis Lili#7, Universität der Künste Berlin



2003 Preisträgerin, Neugestaltung des Schlossplatzes Offenbach, Förderverein der Hochschule für Gestaltung für Gestaltung Offenbach/Mai

seit 2018 Jurymitglied Frixfonds, Fonds für gentrifizierungskritische, künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum Friedrichshain-Kreuzberg, Anför e.V, AktivitätenNetzwerk für den öffentlichen Raum, Berlin

 

///////////////////////// Petra Kübert / Eva Kietzmann

http://www.notesondistricts.net/

 

 

…. ///// art is no competition